Mitgliederversammlung 2020_hp

Corona-Pandemie: DANKE sagt der ESV

… für die vielen Zeichen der Solidarität in schwierigen Zeiten, hervorgerufen durch die Corona-Pandemie (Viruserkrankung COVID-19), an unsere Mitglieder, an die Politik im Land und Bund, an unsere Stadtverwaltung, angeführt von unserer Oberbürgermeisterin (auch Chefin im Dezernat 1: Stadtsteuerung, Feuerwehr und Sport), Frau Jutta Steinruck und Frau Beate Steeg, Beigeordnete (Dezernat 5: Soziales und Integration) sowie an unsere Sportverbände und allen, die die kritische Infrastruktur und die notwendigen Dienste und Dienstleistungen aufrechterhalten! Sehr, sehr viele, auch die Mitglieder und der Vorstand unseres ESV, erinnerten sich recht schnell, wie wichtig ein Miteinander und Füreinander in einer Phase ist, die noch niemand von uns in dieser Form erlebt hat! In Wuhan/China fing es Anfang Dezember 2019 an – eine unbekannte Lungenentzündung stellt die Ärzte vor Rätsel.

Die derzeitige Krise bringt viele an ihre Grenzen, ungezählte Menschen kämpfen mit Einschränkungen. Gerade ältere und erkrankte Menschen sind durch das Coronavirus bedroht. Unbürokratisch und pragmatisch helfen sowie füreinander da sein, in Worten, Gesten und Taten der Ermutigung, das ist das Gebot der Stunde! Stichworte: „Einkaufshilfen, Schutzmasken, nähen, Hilfe in Verwaltungsdingen, z. B. ausfüllen von Anträgen aller Art, telefonisch Kontakt halten, insbesondere zu den älteren Sportfreunden/-innen, um zu zeigen, dass sie nicht alleine sind, und anderes mehr“.

Einige Abteilungsleitungen unseres ESV haben auf Teile – oder sogar komplett – auf ihre Jahresetats verzichtet, ebenso wie Trainer/-innen, Übungsleiter/-innen und Mitarbeiter/-innen auf ihr sowieso nicht üppiges Salair oder haben gespendet – und viele derer, die gute Taten vollbringen, wollen nicht einmal namentlich genannt werden, weil das für sie eine Selbstverständlichkeit in diesen Zeiten ist. Letztlich ein Wort zu unserem Vereinswirt, dem der Vorstand schon versprochen hat, in der für ihn besonders schwierigen Zeit ihm ein großes Entgegenkommen – und damit auch eine besondere Wertschätzung ihm gegenüber mit Team – zu zeigen, indem er vorerst die Pacht nicht bezahlen muss, bis die Gaststätte wieder in vollem Umfang geöffnet werden kann. Erst dann wird man sich unterhalten, in welcher Form die dann entstandene Schuld beglichen werden kann. Eine Vorabinfo zu dem Thema: Unser Partner im Pachtvertrag ist der Ehemann „unserer Gabi“, Petros Markakis – und Gabi, so war und ist es einvernehmlich zwischen den beiden entschieden, ist für den Betrieb/den Service zuständig. Weil aber Petros bei einem großen Unternehmen in Mannheim angestellt ist, gilt die Vereinsgaststätte als „Nebenerwerb“ – und das bedeutet, dass er nicht berechtigt ist den staatlichen Zuschuss zu beantragen; wer hätte auch bei Vertragsabschluss daran gedacht, dass das einmal zu seinem finanziellen Nachteil von 9.000 Euro gereichen sollte.

Ein Aufruf auch an dieser Stelle an alle Mitglieder, die sich nicht auf der ESV-Homepage, Vereinsgaststättenhomepage oder durch Flyer in ihren Briefkästen in der Umgebungunseres Sportzentrums informieren können:Täglich in der Zeit von 12 – 15 Uhr könnentelefonisch (06 21/54 54 942) Speisen nach der Wochen- oder der Speisekarte zur Abholung bestellt werden, mit der Angabe des Zeitpunkts. Der Verzehr in der Gaststätte oder im Biergarten ist nicht gestattet! „Machen Sie, liebe Mitglieder und Gäste rege davon Gebrauch, die bisher gemachten Erfahrungen der Kunden sind durchweg positiv!“

Schließlich, wenn auch schon allseits bekannt: „Zuhause bleiben, Mund-/Nasenschutz tragen, Abstand halten, Hände waschen, bewegen, um nicht einzurosten, und unbedingt Geduld haben bis wir auch diese Krise gemeistert haben!“ Nur, wenn all diese Empfehlungen eingehalten werden,
kann mit einer Auflockerung der gegebenen Bestimmungen in absehbarer Zeit gerechnet werden! “

 

Im Namen des Vorstandes geschrieben im April 2020 von Rainer Winkler

 

 

Der ESV im Zeichen der
COVID-19-Pandemie

Auch als Coronavirus-Pandemie oder Corona-Pandemie wird der weltweite Ausbruch der neuen Atemwegserkrankung COVID-19 („Corona“) bezeichnet. Im Verlauf der Pandemie gab – und gibt – es massive Einschnitte in das öffentliche Leben und in das Privatleben der Bevölkerung.

In unserer Vereinszeitschrift, Ausgabe Nr. 154, Seiten 32 – 35, haben wir zum Thema erstmals berichtet. Nach der Mitgliederversammlung am 13. März 2020 ruhte das Vereinsleben komplett – der Lock-Down wirkte. Die Auflagen der Landesregierung/der Stadt/der Sportverbände, inzwischen ist z. B. die 10. Corona-Bekämpfungsverordnung Rheinland-Pfalz (CoBeLVO), inclusive detaillierte Hygienekonzepte zu einzelnen Bereichen, am 24. Juni 2020 in Kraft getreten, wurden strikt eingehalten. Unser Sportzentrum an der Oskar-Vongerichten-Straße, mit dem Sportgelände, der Sporthalle, den Kegelbahnen, der Geschäftsstelle, der Vereinsgaststätte, wie auch unsere Sport- und Freizeitanlagen Kanu und Motorboot am Rhein sind, nach Lockerungen, zwischenzeitlich stufenweise wieder geöffnet und auch der Sportbetrieb durfte, weiterhin jedoch nur im Rahmen der Auflagen, wieder nach und nach aufgenommen worden.

Wiederaufnahme des Sportbetriebs:

  • Am 21. Mai 2020 hatten sich der Vorstand und unsere Hygienebeauftragte Gisela Kockjeu zusammengesetzt und das weitere Vorgehen abgestimmt. Ergebnis war eine verpflichtende Einladung an die Abteilungsleitungen / Trainer / Übungsleiter / Betreuer, jeweils *innen, am 29. und 30. Mai an einer Einweisung zum Thema teilzunehmen. Gisela Kockjeu und die beiden Vorstandsmitglieder Michael Kempf (sportl. Leiter) und Madita Kockjeu-Wendler (Vereinsjugendleiterin) waren zu dem Meeting super vorbereitet. Der Sport beim ESV konnte, wenn auch sehr langsam – teilweise auch noch nicht in vollem Umfang – nach Öffnung unserer Sportstätten, im Rahmen der Auflagen der Hygiene- und Verhaltensregeln, wieder aufgenommen werden.

Dank und Solidarität:

Ein ganz großes Dankeschön an ALLE, die unseren ESV in dieser schweren Zeit in vielerlei Form unterstützt haben, wird zu gegebener Zeit erfolgen. Jedem muss bewusst sein, dass die Pandemie-Krise noch lange nicht vorbei ist. Der Vorstand wird daher ein zusammenfassendes DANKE zu gegebener Zeit hier an dieser Stelle veröffentlichen.

Heute jedoch schon vorab fünf Beispiele im Zeichen der Dankbarkeit und der Solidarität:

  • Herzlichen Dank an die BASF SE für die großzügige Spende der Desinfektionsmittel und an unser Vorstandsmitglied Jürgen Smutny für die Spende der vielen Desinfektionsmittel-Halterungen, die im Bereich unseres Sportzentrums installiert werden mussten.
  • Herzlichen Dank an unser Vereinswirt-Ehepaar Gabi & Petros Markakis für ihr großartiges Engagement ab der Zeit, als der Verkauf von Speisen zum Mitnehmen wieder erlaubt war – und auch nach der Wiedereröffnung im Rahmen der Auflagen. Sie haben bisher alles richtig gemacht! Bewundernswert ihr Fleiß und die Professionalität, womit versucht wird, die Finanzlücke „Einlagen/Ertrag“, die natürlich immer noch zu ihren Ungunsten besteht, zu schließen. Es ist ihnen zu wünschen, dass es keine „zweite Welle“ gibt, damit sie ihr Ziel, zusammen mit ihrem Team in der Küche und im Service, hoffentlich im nächsten Jahr erreichen können – bei dem super Angebot an Qualität/Leistung und Preis sollte das gelingen. Voraussetzung aber auch ist, dass unsere Mitglieder, Freunde und Gäste der ESV-Vereinsgaststätte weiterhin – sogar vermehrt – ihren Besuch abstatten und, bei Zufriedenheit, für den Gastronomiebetrieb auch „Mund zu Mund“-Werbung machen. Danke in jedem Fall schon jetzt an die treuen Gäste, die unseren Wirtsleuten, auch beim Verkauf „über die Straße“, stets „die Stange gehalten“ haben – und damit entschieden dazu beigetragen haben, dass Gabi & Petros die Krise bisher überhaupt einigermaßen gut „überleben“ konnten!

  • Solidarität beweist der Verein gegenüber seinem verdienten Mitglied Klaus Hatzenbühler, Inhaber des City-Reisebüros in Schifferstadt, siehe dazu die folgenden Seiten mit dem kostenlosen Inserat.
  • Solidarität aber auch gegenüber unserem Wirtsehepaar Gabi & Petros Markakis: Der Vorstand hat in seiner Sitzung am 07.07.2020 entschieden, dass die Pacht für die Monate März bis Juni 2020 erlassen und die Pacht von Juli bis Dezember 2020 um 200,- € monatlich gekürzt wird.

Veranstaltungen:

Der Vorstand hat in zuvor genannter Sitzung auch beschlossen, dass folgende Veranstaltungen abgesagt sind, weil die Auflagen hier nur sehr schwerlich zu erfüllen wären:

  • die Jugendfreizeit in den Sommerferien,
  • der Vereinsausflug nach Schwäbisch Hall am 12.09.2020,
  • die Vereins-Kegelmeisterschaft (war noch nicht terminiert) und
  • der Ehrungsabend am 21.11.2020.

Voraussichtlich stattfinden wird

  • die erweiterte Vorstandssitzung am 20.10.2020 (entsprechend der dann bestehenden Auflagen in der Sporthalle, sonst im Clubzimmer).

Noch nicht entschieden ist – und erst zu gegebener Zeit bekannt gegeben wird -, ob

  • das weihnachtliche Treffen des Vorstandes mit den Ehrenmitgliedern,
  • der Neujahrsempfang,
  • die beiden Fasnachtsveranstaltungen der STADTGARDE für die Kinder am 06. und 07.02.2021 und
  • die ESV-Faschingsparty am 13.02.2021

stattfinden wird.

Im Namen des Vorstandes geschrieben im Juli 2020 von Rainer Winkler

Eisenbahner-Sportverein 1927 e. V.

Eisenbahner-Sportverein 1927 e. V.